Ein paar Gedanken zur Verstaatlichung von Social Media Plattformen

Ein (längerer) Kommentar zum Beitrag „Facebook verstaatlichen“ auf Ortner Online:

http://www.ortneronline.at/facebook-verstaatlichen/

Wenn die enorme Konzentration wirtschaftlicher und politischer Macht das Problem ist, wird dieser Umstand durch eine Verstaatlichung nicht nur nicht gelöst, sondern sogar massiv verschlimmert.

Die Tech-Monopolisten sind Meister der Verschleierung:

  1. Es gibt nicht wirklich eine (brauchbare) Adresse an die man Beschwerden richten kann,
  2. sie wechseln ihr Auftreten zwischen platform und publisher wie ein Chamäleon die Farben wechselt,
  3. sie gehen mit Daten um als würden ihnen nicht nur die Accounts sondern auch die Menschen dahinter gehören,
  4. der wahre Verkaufspreis ihrer Services bleibt für die Nutzer im Dunkeln…
  5. …womit sie sich im Gegensatz zu den finanziell und bürokratisch geschundenen Klein- und Mittelbetrieben Europas der völlig überbordenden Besteuerung und Regulierung entziehen.

Eine Verstaatlichung wäre der völlig falsche Weg. Im Gegensatz zu den lupenreinen Libertären – jedes positive Prinzip kann man durch seine völlige Überdehnung ins Gegenteil verkehren – bin ich aber für eine Zerschlagung der Tech-Monopolisten, da der Missbrauch ihrer Marktmacht mehr als offenkundig ist.

Man sollte sich vor Augen halten, dass der sehr dynamische und innovative Telekommunikationsmarkt aus der Zerschlagung ehemaliger (in Europa: staatlicher) Monopole hervorgegangen ist. Die Regulierung mächtiger Telekommunikationsanbieter könnte in einigen Bereichen eine Vorlage für den Umgang mit Tech-Monopolisten sein.

If there is no price, then you are price.

Das Geschäftsmodell der Tech-Monopolisten würde ich aus mehreren Gründen als nicht gerade seriös bezeichnen:

  1. Es handelt sich vielfach um Unternehmen, die ihre enorme Marktmacht einem staatlichen Eingriff in Form von Startup-Förderungen (Geld gegen Zugang zu Daten) zu verdanken haben.
  2. Sie bieten ihre Services vermeintlich „kostenlos“ an, bis sie eine de facto Monopolstellung erreicht haben und so zum einzigen Gatekeeper geworden sind. Aus dieser Stellung heraus sind sie dann in der Lage selbst Politik zu betreiben und wie man sieht, sinkt auch die Hemmschwelle bei der Kooperation mit totalitären Regimen immer weiter.
  3. Die Tech-Monopolisten sind selbst die größten Raubkopierer. Viele ihrer „Erfindungen“ haben sie entweder direkt kleineren Unternehmen geklaut, denen keine Armee von Anwälten zur Verfügung steht, oder sie beruhen auf das indirekte Auspionieren von Unternehmen, die ihre Services nutzen.

Kapital ist jede materielle oder immaterielle Basis, die seinem Eigentümer heute oder künftig Nutzen stiften kann. Der Kapitalwert ist der aggregierte und abgezinste Nutzenzufluss.

Den meisten Anwendern ist nicht bewusst, dass die Nutzung jener Services, die von den Tech-Monopolisten angeboten werden ein Tauschhandel (nicht in Geldeinheiten bewerteter Service gegen nicht in Geldeinheiten bewertete persönliche Daten als Kapital) ist.

Ironischerweise geht man im „Darknet“ ehrlicher diesem Sachverhalt um, indem sich Schwarzmarktpreise für private Nutzerdaten herausbilden, die dort gehandelt werden.

Während Tech-Monopolisten das Wesen ihrer Geschäftstätigkeit aus verständlichen Gründen verschleiern, versuchen Linke das Wesen persönlicher Daten als Kapital aus ideologischen Gründen weg- oder umzudefinieren.

Die aktuelle Malaise ist somit 1) der Trägheit und Ignoranz der Nutzer, 2) der Verschleierung vom Geschäftsmodell durch die Tech-Monopolisten und 3) der Weg- bzw. Umdefinition von Begriffen durch die Linken zu verdanken.

Sich selbst so an eine zentrale Macht im Tausch gegen ein paar häufig nutzlose „Gratis“-Services zu verkaufen, kommt dem Verkauf der eigenen Seele an den Teufel gleich.

Elon Musk, Stalin’s nephew

Ich erlaube mir diesen Blog-Beitrag von Andrej Drapal vollständig zu zitieren, da er ein wichtiges Thema in einer sehr treffenden Art und Weise behandelt:

According to Yahoo news channel Elon Musk claims that:

„Computers, intelligent machines, and robots seem like the workforce of the future. And as more and more jobs are replaced by technology, people will have less work to do and ultimately will be sustained by payments from the government.“

This claim is such abrupt attack on individual freedom and responsibility from a citizen of a country that a bit more than 200 years ago enforced a constitution that clearly put a state in a position of a servant to individual, that it needs to be addressed. Even more so because Elon Musk is not only highly visible member of economic elite, but also a vanguard of technological advancement. How come that a person that supposed to support liberal values envisage a future in which a state will pay our fees (while work will be done by machines)?

First it should be clear that one should have nothing against technological advancements and “machines” taking over labour previously executed by man. History proved that fears about “machines taking over jobs and thus raising unemployment” was not only overrated but utterly wrong. It is quite clear that technology advancement opens new jobs. It is sure that some jobs become obsolete, but for each obsolete a couple of new emerge. So while it is true that more and more jobs are going to be replaced by robots, Musk overlooks that new jobs are going to be created to support further advancements. But this mistake only shows that he is short blinded technological geek that should follow Wittgenstein’s advice to keep mouths shut about what he is not capable to understand.

What is much more dangerous and threatening is his conclusion that at the end it will be the state that will pay us! This reflects not only that he is completely ignorant about value chains and intellectual and industrial property rights, but also that he shares stalinist values of Russia from the first half of 20’th century.

The situation explained by Musk completely disregards value chain flow. What is a relation between work done by robots and fees paid to individuals from the state from this Musk’s vision? There is no relation. Like there was no relation between work done by workers in communist Russia and salaries earned. That was possible because state owned everything: from tools and factories to intellectual and industrial rights. There was one sack that sucked all inputs and that same sack distributed fees to workers that were in fact owned by that same sack/state by a method completely detached from value creation. It is no surprise that Musk later refers to Universal Basic Income as a step towards that final goal. UBI is a step towards one-world collectivism, statism and finally state dictatorship – communism.

Unfortunately Elon Musk is not lonely rider in this respect. Long ago Ayn Rand explained perfectly how and why a part of American economy elite support state interventions in economy. One of main reasons is that they are weak in producing new values but strong in gaining all sorts of state subsidies and other concessions.

But wait? Is not Elon Musk one of strongest innovators on earth? Yes and no. The problem of all innovations coming from Musk lies in fact that they would not happen should USA and EU not heavily support “renewable energy technology”. We know that in Europe electricity from solar and wind is from four times to ten times subsidized. That means that we are all paying 4 to 10 times more for our electricity bills to support creatures like Elon Musk before we even think to buy Tesla, for instance. If Musk would be sincere developer, he should sell Tesla 4 to 10 times cheaper to compensate for our already cashed contributions to his technologies.

So I have to conclude, that we are all teslas for being such servants to Musk and like. (Teslo in Slovenian means dumbhead.)

Quelle: http://www.andrejdrapal.com/elon-musk-stalins-nephew/

Herr Drapal, ich kann Ihnen nur auf ganzer Linie beipflichten! Sie haben das inhärent totalitäre Wesen der utopischen Tech Monoplisten der US-Leftcoast als einer der ersten erkannt und trffend beschrieben.